Stiftungsweingut Freiburg

Das Weingut

Das Stiftungsweingut Freiburg bewirtschaftet Lagen unterschiedlichen Charakters auf rd. 16 Hektar Rebfläche in und um Freiburg.
An den Steilhängen des Schlossbergs, die seit dem 13. Jahrhundert bis heute von Hand bearbeitet werden, gedeihen Spätburgunder, Grauer Burgunder, Riesling und Merlot.
Das „Jesuitenschloss“ rund um den gleichnamigen Sitz des Weingutes gelegen, ist eine Einzellage des Markgräflerlandes. Hier wachsen vornehmlich Weißweine: Gutedel und Müller-Thurgau — aber auch Spätburgunder-Reben. Die Böden sind schwer und lehmhaltig und geben den Weinen einen tiefgründigen Charakter.
Der größte Teil der Weinberge befindet sich allerdings rund um den Tuniberg. Der hier vorherrschende Lössboden bietet beste Voraussetzungen, um Burgunder-Reben, insbesondere Chardonnay, zu kultivieren. Daneben finden hier auch Spätburgunder, Grauer Burgunder und Weißer Burgunder ideale klimatische Bedingungen.

Das Team

Thomas Schneider, seit über 25 Jahren Kellermeister und Betriebsleiter des Stiftungsweingutes Freiburg, ist für die Qualität der Weine verantwortlich und gibt bei allen technischen Fragen rund um den Weinan- und ausbau Auskunft.
Erwin Schneider – übrigens nicht verwandt mit Thomas Schneider – kümmert sich im Stiftungsweingut um alle Belange des Verkaufs, ist Ansprechpartner bei Weinbestellungen sowie für die Anmietung der Räumlichkeiten des Weingutes und organisiert Weinproben.

Die Philosophie

Neben den günstigen Bedingungen von Klima und Boden in Freiburg ist es auch der individuelle Ausbau, der aus den Freiburger Stiftungsweinen etwas Besonderes macht. Eine umweltschonende Pflege der Reben sorgt für gesundes Lesegut, danach tragen eine schonende Kelter und ein langsamer Gärvorgang zum Charakter der Stiftungsweine bei. Kellermeister Thomas Schneider lässt die jungen Weine langsam auf der Hefe liegen – zur Erhöhung von Frucht und Stoffigkeit. Die Spätburgunder Rotweine werden auf der Maische vergoren und durchlaufen einen biologischen Säureabbau. Dann werden die Spitzenqualitäten im Barrique oder Eichenfass ausgebaut.

Die Geschichte

Der Wein und das Heiliggeistspital – Genuss und Fürsorge haben seit jeher eine gemeinsame Tradition in Freiburg. Bedurfte ein Pfründner einst der Pflege im Spital, so brachte er seine Rebberge neben anderem Vermögen ins Spital ein und sicherte sich damit die lebenslange Pflege. Gekeltert wurde in der eigenen Spitaltrotte, die im Jahre 1298 erstmals urkundlich erwähnt wird. Bis 1803 befanden sich Spital und Weingut am Freiburger Münsterplatz. Nach mehreren Ortswechseln fand das Weingut der Heiliggeistspitalstiftung 1985 sein jetziges Domizil im Jesuitenschloss in Merzhausen.

Zu Gast im Weingut

Mit weitem Blick über Freiburg und den Schwarzwald bis hinüber zu den Vogesen liegt an der Nordseite des Schönbergs, oberhalb von Merzhausen, das Jesuitenschloss mit dem Stiftungsweingut. Mit einer Gaststätte auf dem Gelände ist das Jesuitenschloss ein beliebtes Ausflugsziel. Die Räumlichkeiten des Weinguts werden vermietet und gerne für Weinproben oder Feiern benutzt. Außerdem sind auf dem Jesuitenschloss die Verkaufsräume untergebracht.

Weinproben

Das Weingut bietet in stilvollem Ambiente Weinproben für große und kleinere Gruppen an.
Die Weinprobe kann auf dem Jesuitenschloss mit bis zu 25 Personen im Probierstüble stattfinden, in der „Zunftstube der Rebleute zur Sonne“ haben 120 Gäste Platz. Außerdem besteht für Gruppen bis zu 50 Personen die Möglichkeit, die Stiftungsweine im Kloster Adelhausen in der Freiburger Innenstadt zu verkosten. Im Refektorium oder im Kapitelsaal oder auch in einem der schönsten Innenhöfe Freiburgs lässt es sich herrlich probieren und genießen.

 

Kontakt

Stiftungsweingut Freiburg
Jesuitenschloss
79249 Merzhausen

Betriebsleiter/Kellermeister: Thomas Schneider
Büro/Verkauf: Erwin Schneider

Telefon: 0761-404714
Fax: 0761-4098981
www.stiftungsweingut-freiburg.de

Öffnungszeiten:
Mo.- Fr. 11:00 – 17:30 Uhr, Samstag 10:00 – 12:30 Uhr